Carsharing in Wien – Flinkster

Standard

Nachdem sich Stadtcar ja offenbar entschieden hat den Start des Betriebs als 4. Carsharing Anbieter zu verschieben, bleib ich bei der Formulierung von Flinkster als 3. von 3 Anbietern in dieser Stadt.

Flinkster – die Anmeldung

Dafür dass Flinkster international am meisten Erfahrung hat war die Anmeldung eigentlich fast die komplizierteste der 3 Anbieter. Online Registrieren, warten auf Bestätigung, Vertrag ausdrucken und ins Stadtbüro marschieren klingt simpler als es ist. Das Stadtbüro ist nämlich gar nicht mal so einfach zu finden. Aber dazu gleich mehr…

Die Online-Registrierung funktioniert gewohnt simpel und anstandslos, einzig der Hinweis auf die standardmäßige Bonitätsprüfung macht misstrauisch, sollte aber kein Problem sein. Der Kundenneuvertrag wird zugeschickt, daheim 2x ausgefüllt und danach gehts persönlich zum Stadtbüro. (Wieso man es nicht anbietet, die Unterlagen per Post bzw. gescannt per Mail zuzuschicken wie es auch carsharing.at macht ist mir bisher nicht erklärlich)

In der Bestätigungsmail zur geglückten Anmeldung steht nur die Info:

Ihre persönlichen Unterlagen nebst „elektronischem Schlüssel“ holen Sie sich bitte vor Beginn Ihrer ersten Buchung in einer unserer Vertriebsstellen ab.

Keine Adresse, aber die kann man ja selbst suchen. Google ist mein Freund und spuckt auch gleich die Info aus dass sich das Stadtbüro wohl in der Felberstraße befinden müsse, gleich neben dem Westbahnhof. Nur hätte man dazuschreiben können dass man nach dem WiPark Parkhaus suchen müsse. Das steht nämlich nirgends…nicht in der Mail, nicht auf den vollgepackten Wegweisern im Einkaufszentrum Westbahnhof und auch nicht auf der Felberstraße selbst.
Die Tatsache dass man über die Bahnsteige, vorbei an den Taxis auf der Hinterseite des Westbahnhofs ins Parkhaus hineinmuss…die lernt man erst kennen wenn mans wie ich selbst probiert. So schauts dann übrigens aus:

Flinkster Stadtbüro(Zugegeben, mit der auf der Homepage integrierten Suche hätte man die Info mit dem Parkhaus gefunden, aber wer macht das bitte??)

Wenn man dann dort is läuft dafür alles wie geschmiert. Rein, bissl Blabla mit der lustigen Anmeldungsdame, Reisepass UND Führerschein (Warum?? Vll. weil in Deutschland – wo Flinkster herkommt – der FS kein amtlicher Lichtbildausweis is) und die beiden Verträge aushändigen, Anmeldebestätigung, Kundenkarte und Mannerschnitten (!!) übernehmen – und das ganze sogar in einem feschen Tascherl. Passt!

Fazit: Wenn mans einmal gefunden hat sehr einfach – bis dorthin eher zach. Aber der Westbahnhof is eh schön…

Der Usabilty von Buchungen, der Verwendung der App etc und natürlich auch den Kosten widme ich mich in den nächsten Wochen. Bis heute hab ich nur mit Car2go tatsächliche Fahrerfahrungen.

Carsharing in Wien – carsharing.at

Standard

Nachdem ich in meinem vorletzten Artikel schon über die Anmeldemodalitäten bei Car2go geschrieben hab, hier jetzt also Teil 2. Carsharing.at (auch bekannt als Zipcar oder ehemaliges Denzeldrive Carsharing)

Carsharing.at – die Anmeldung

Hier war es mit Sicherheit die einfachste, wenn auch unpersönlichste Anmeldung. Online registrieren, Produkt auswählen (hier genieße ich als Wiener Linien Jahreskartenbesitzer die Aktion mit der erlassenen Jahresgebühr, wäre das nicht so hätte ich mich niemals angemeldet) und der Rest funktioniert dann via eMail bzw. Post. Der heruntergeladene Vertrag wird unterschrieben, der Führerschein daheim eingescannt und die Kundenkarte – die auch hier glichzeitig der Autoschlüssel ist – kommt per Post. Danach kann man sich online einloggen, Autos reservieren etc…simpel, wenn auch durch den Postweg ein bisschen langsam. Das war’s!

Ein Anbieter fehlt mir noch – Flinkster. Aber man soll ja nicht gleich alles auf einmal rausschießen! Kommt in den nächsten Tagen!

Ein vierter Carsharing Anbieter in Wien??

Link

Update 23.1.2014: Stadtcar vorerst mal tot 😦 Warten wir ab wie’s weitergeht…

Stadtcar verschiebt(Bisheriger Beitrag)

Also irgendwie bin ich grad mordsmäßig überrascht – bin ganz zufällig, eigentlich auf der Suche nach anderen Berichten über Carsharing in Wien, auf das da gestoßen!

Stadtcar

Sieht aus wie ein Car2go Klon mit erdgasbetriebenen 4Sitzern im Free-Floating System, was natürlich eine unendliche Bereicherung wäre! Nur irgendwie macht es mich stutzig dass das Projekt bisher völlig unbekannt, billiger als Car2go und offenbar schon gestartet ist! Mit 500 Autos, von denen ich aber noch kein einziges in Wien entdeckt habe…irgendwas is da faul! Jemand eine Idee??

Carsharing in Wien – Car2Go

Standard

Es ist soweit…hat ein bissl gedauert bis ich bei allen 3 nennenswerten Carsharing Anbietern angemeldet war, aber jetzt bin ich stolzer Besitzer von 3 Kundenkarten die mir allesamt Autos aufsperren können.

Warum es so lang gedauert hat is auch gleich der erste Punkt über den ich schreiben will. Die Anmeldung zu den einzelnen Systemen ist teilweise unnötig deppat unterschiedlich schwierig.

Car2Go ist wohl der bekannteste Anbieter – deswegen fang ich auch damit an. Die mittlerweile knap 600 Smarts sind aus Wien nicht mehr wegzudenken, was man besonders daran merkt dass schon darüber geschimpft wird – erst dann ist nämlich in Wien eine Sache akzeptiert.

Die Anmeldung erfolgt via Homepage, online Anmeldedaten angeben, registrieren und dann persönlich im Shop erscheinen um die Zugangskarte abzuholen. Und da gehts los…Wenn es eine geniale Guerillamarketingstrategie ist die ich nicht kapiere (um auf die Nachteile des öffentliche Verkehrs hinzuweisen vielleicht?) möchte ich mich entschuldigen, dann ist das bitte nicht ernstzunehmen. Falls nicht – und davon gehe ich egentlich aus – ist es schon seeeehr komisch warum man ein Stadtbüro in einen der hässlichsten und mies erreichbaren Teile Wiens setzt.

Ist man einmal angekommen fühlt man sich gleich einmal in die Fahrschule zurückversetzt. Mit dem Unterschied dass hier kein alternder Fahrlehrer sondern ein Hipster den Unterricht macht. Die „Kurse“ (wie man fährt mit einem Automatik-Smart!!!) werden offenbar erst nach Erreichen einer Mindestteilnehmeranzahl gegeben. Bei mir waren es 3 Neukunden die dann zu perfekt einstudierten Standardsätzen und einem Nespresso Kaffee auf einer weissen Lederimitatscouch den Ausführungen des Carsharing-Hipsterlehrers lauschen durften. Gegen Vorweis des Führerscheins erhält man dann die Membercard und wird nach zahlen der 19€ Registrierungsgebühr in die Carsharing Freiheit entlassen. (Das Auto das vor dem Shop steht ist nur ein Testauto!! Das kann man nicht ausborgen!!)

Fazit: Warum man in den Shop fahren muss weiß ich nicht, man könnte (wie bei einem Konkurrenzanbieter, aber dazu später mehr) den Führerschein auch scannen und mailen, die Einschulung via Youtube machen und die Membercard zuschicken, also ein bissl unnötig kompliziert, vor allem weil der Shop am AdW ist…abgesehen davon: Passt!

Warum überhaupt ohne Auto? – Die Kosten

Standard

Es klingt jetzt vielleicht abgedroschen, aber:

Das Auto is a Sparkassa!

Folgendes Rechenbeispiel aus den 2 Jahren 2011 und 2012 soll das näher erläutern:

(eigentlich wollte ich in diesem Beitrag über Carsharing in Wien schreiben, aber ich bin draufgekommen dass ich vielleicht noch den dritten Anbieter „Flinkster“ zum Vergleich hinzuziehen sollte…die sind ein bissl kompliziert und schicken nicht gern die Mitgliedskarte, daher dauerts noch)

  • Bei einer (bei mir) typischen Laufleistung von 5.000km pro Jahr, entspricht das in etwa 5-6x Tanken pro Jahr mit meinem Ex-Auto. (60l Tank, 6-7l/100km Verbrauch). Rechnen wir einen durchschnittlichen l-Preis beim Diesel von 1,350€ kommen wir auf 405€ – 486€.
  • Mein Auto war Bj 1999, hier ist eine Kasko Versicherung nicht mehr sinnvoll, also reine Haftpflicht. Kommen wir (Uniqa, Prämienstufe Null) bei einem 66KW/90PS Auto auf 700€ Pro Jahr inkl. motorbezogene Steuer.
  • Autobahnvignette 2011: 76,50€; Vignette 2012: 77,80€
  • Parkpickerl Margareten: 2011: 120€; 2012: 120€
  • §57a Überprüfung, Service und Reparaturen, Reifen: (2011 und 2012 war 2x das Pickerl fällig, 1x Ölwechsel, 1x Zahnriemenwechsel nach 120.000km, 1x Bremsen komplett, 4x Reifen umstecken plus Depot) 2150
  • Parken in Wien (außerhalb der eigenen Parkpickerlzone 4+5): 50€ pro Jahr
  • Dazu noch Kleinigkeiten wie: Waschstraße, selbst polieren, Lamperln, Scheibenwischblätter, Scheibenwaschflüssigkeit, neues Autoradio… : 200€

Grob zusammengerechnet komme ich jetzt also auf (im schlechtesten Fall bei mehr Stadtfahrten) 5216,3€ für 2 Jahre, also rund 2600€ pro Jahr. Also Auto alles Inklusive.

Was hier noch nicht mitgerechnet ist:

  • Ich besitze eine Wiener Linien Jahreskarte (365€ pro Jahr)
  • Ich bin begeisterter Radfahrer (bei angenehmem Wetter – Laufleistung etwa 800km pro Jahr)

Wenn ich mir das so durchlese – auch für mich war es das erste Mal dass ich das an tatsächlichen Preisen von Rechnungen etc. ausgerechnet habe – ist es fast unverständlich dass ich seit 12 Jahren fast durchgehend Autobesitzer war. Der einzige Grund für ein Auto (in der Stadt) ist der bei weitem noch nicht perfekte Ausbau der Öffis, vor allem in die Peripherie.
Wer allerdings klug is und logistisch nicht ganz blöd, kann selbst mit regelmäßigen Taxifahrten zumindest sich selbst ein bissl, der Umwelt ein ganzes Auto in der Erzeugung, Verwendung und Verwertung ersparen…

Und dann hab ich einfach mein Auto verkauft…

Bild

Gekauft 2008 – verkauft 2013. Seit Anfang Dezember bin ich autolos…wie’s so ohne eigenen fahrbaren. motorisierten Untersatz geht möchte ich hier ein bissl dokumentieren!

Dabei wars doch eigentlich recht fesch, das Wagerl! Bj. 1999, sparsamer 1,9l Tdi Motor. Aber trotzdem…einfach zu teuer!

Foto 3

Mein (Ex) Auto

Die Überlegung den Wagen zu verkaufen is mir eigentlich recht spontan aufgezwungen worden. Ein kleiner Auffahrunfall am Heumarkt am Weg zu #Twittkultur Probe im November. Die Folge: Eine Reparatur der kompletten Front mit Ersatzteilkosten von rund 1000€ und nochmal 900€ Arbeitszeit in der Werkstatt. Das is dann einfach zu viel…

Dazu gerechnet noch die laufenden Kosten die so ein Auto verursacht. Vignette, Parkpickerl, Sprit, Versicherung…da sind wir im Jahr schon schnell einmal bei 2000€ und das wo ich 6000km gefahren bin, also wirklich wenig…

Das is einfach zu teuer!!

Also ab ins Netz auf willhaben.at und weg damit! Ging schneller als ich mir gedacht habe. Eingestellt, Anruf bekommen und am Wochenende war er schon weg…phuuu…fast zu schnell! Aber ich hab ja Erinnerungsfotos!

mein allerletztes Cabrio selfie

mein allerletztes Cabrio selfie

Carsharing in Wien is dann übrigens das nächste Thema hier auf alltagsqualen.at